Juni-Gruppentreffen

Viele Themen konnten besprochen werden. Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt: unsere Gärtnerin Berbel brachte uns leckere Kekse mit; die Früchte kamen – fast alle – aus unserem Garten. Ganz neu ist nun, dass es Gieß-Patenschaften für die Gemeinschaftsbeete gibt. Für die Bäume müssen wir gemeinsam noch Absprachen treffen. Unseren Rundgang nutzten wir auch, um gefährdete Pflanzen kennenzulernen, die bei uns im Gemeinschaftsgarten wachsen können und neue Samen bilden.

8.5.2018 Pflanzentauschbörse

Gemeinsam mit dem Tauschnetz Elbtal organisieren wir bei uns das erste mal im Anschluss an den Workshop zum Obstbaumschnitt die Pflanzentauschbörse. Welche Vielfalt ist auf den Tischen, besonders bei den Tomatenpflanzen: Schoko-, Reise-, Ochsenherz-, San-Marzano-, Baumtomate – um nur einige zu nennen. Wohl jede/r fand hier ein Schätzchen seiner Wahl. Im Anschluss genießen wir das bunte Bufett an diesem frühsommerlichen Abend, denn unsere Gäste haben alle etwas Besonderes mitgebracht. Danke fürs Kommen auch an den Aprikosengarten, an Gandolf fürs Grillen und die Fotos. …. das machen wir bestimmt wieder.

„Gärtnern ohne Grenzen“: GemeinschaftsgärtnerInnen aus Usti nad Labem bei uns

Bei schönstem Sonnenschein wurde unser Garten am 05.05.2018 eine von drei Stationen, die GemeinschaftsgärtnerInnen aus Tschechien, genauer aus Ustí nad Labem, mit GemeinschaftsgärtnerInnen vom Strehlender Apfelgarten, besuchten. Jeder Garten birgt seine ganz eigenen Herausforderungen, Möglichkeiten und Zielgruppen. So fand ein reger Austausch statt, es gab einen kleinen Rundgang durch den Garten und am Ende wurde sich zu einem Gegenbesuch in Ustí vereinbart.

Gruppentreffen am 26.4.18

Zu diesen Treffen sind alle unsere GärtnerInnen eingeladen, sie sind wichtig für das Kennenlernen, den Austausch, den Diskurs (nicht immer einfach bei unterschiedlichen Kulturen und Sprachen – bei uns kommen der Herkunft nach 7 Nationalitäten zusammen), die Planung usw.. Die jüngsten liegen noch im Kinderwagen unsere älteste Mitstreiterin ist 79 Jahre.

Wir sind dabei Strukturen zu entwickeln, damit gelingt, was wir vorhaben: ein interkultureller Gemeinschaftsgarten mitten in einem Stadtteil, der als sozialer Brennpunkt charakterisiert ist, auf einer bis 04/2017 Wiesenbrache. Wie ist das z.B. mit der Kompostwirtschaft in anderen Ländern – das ist schon spannend und das, was wir auf den Beeten entdecken können: Kräuter aus Asien und aus Russland, Kürbisse aus dem arabischen Raum und die alten heimischen Urgemüse wie Haferwurzel und Saubohne sind auch schon in der Erde … das wird ein spannendes Gartenjahr. Danke an Camel für die engagierte Übersetzung und Unterstützung kurzfristig.

Pflanzen-Workshop und Theater im Garten

Am 20.4. waren wir im Freitagstreff des Jugendhauses zusammen mit zwei unserer Gärtnerinnen zu Gast, um die Pflanzenvielfalt im Stadtteil zu vermehren. Diesmal gehts um eine Sonnenblumenbepflanzung des Geländes im Jugendhaus. Nachdem die Samen in Vorkultur von den TeilnehmerInnen in Töpfchen gesät sind, werden sie vom Team des Jugendhauses weiter gepflegt, um dann von unserer arabischen community wiederum an Ort und Stelle gepflanzt zu werden. Wir werden berichten, was draus wurde. Einige Sonnenblumen werden aber auch in Prohliser Höfen und auf den Balkons zu bewundern sein. Natürlich kamen anschließend noch allerlei Kräuter in die Töpfe: Basilikum (in 3 verschiedenen Sorten), Petersilie, Koriander & co.

Wir wollen die Idee: eine andere Stadt ist pflanzbar … mit ihrem Potential und Engagement für Nachhaltigkeit unter die Menschen und in unseren Stadtteil tragen. Was bei derartigen Aktionen immer zu erleben ist: alle haben Freude daran – das verbindet.

22.4.18 APROPOS Prohlis – so irre und inspirierend kann ein Tisch-Theater- Sonntagnachmittag mit dem König von Prohlis sein … hehehe … ein Glückshaus muss her, ein Ministerium für Finanzen für den Stadtteil – das machen wir anders mit der Verteilung der Kohle, Häuser- und Hoffeste … was hält uns davon ab??? Ein Kind kackt ins nachbarliche Biotop (sorry) – Danke ans Sociatätstheater für dieses Spektakel. Mit jeder gepflanzten Kapuzinerkressen-Idee werden mindestens eine Saison die Ideen der Kreativwerkstatt wachsen (wir zumindest: die, die dabei waren, erzählens weiter … und das Glückshaus ist in Planung).

Schade, dass recht wenig ProhliserInnen dabei waren – da habt ihr so richtig was verpasst.

 

 

Gartenfest zum Saisonstart am 26.3.2018

Ein kühler Frühlingstag … und wir tun es trotzdem: mit einer Führung durch den Garten, vielen Gesprächen, ca. 50 Gästen und Interessierten, einem Lagerfeuer, Leckereien vom Grill, einer Baumpflanzung (Mädchenpower) starten wir in unser zweites Gartenjahr. 5 neue GärtnerInnen begrüßen wir an diesem Tag herzlich und es entsteht sogar noch ein neues Beet. Bei uns gibt es sowohl das Recht auf Individualität in Form von Einzelbeeten in Eigenregie als auch die Gemeinschaftsbeete und -flächen.

So wurden der neue Kartoffelacker und ein Hügelbeet für z.B. Zucchinis im Herbst gemeinschaftlich nach Methoden der Permakultur angelegt. Nun werden diese bepflanzt. Wir werden berichten.

Am Abend sind wir uns einig: Das war ein schöner Tag, wir freuen uns auf neue Erfahrungen, auf Obst und Gemüse, auf all die neue Vielfalt und gute Nachbarschaft.

Dieses Fest veranstalteten wir im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus gemeinsam mit dem Netzwerk Prohlis ist bunt. Wir leben hier mitten in Prohlis ein solidarisches Miteinander, glaubt uns – wir machen das, es funktioniert.

                

Saatgutbörse

In der Scheune fand am 10.3. mit über 500 BesucherInnen die Saatgutbörse unseres Dresdner Gartennetzwerkes statt, wir waren mit einem Stand dabei – spannend. Dazu gibt es hier einen Bericht. Im Anschluss fand unser Netzwerktreffen statt mit den Planungen & Austausch für das neue Gartenjahr.